MeCuM
print

Links und Funktionen

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Rotationen

Bitte besprechen Sie Ihren Rotationsplan direkt mit Ihrer Klinik.

Für die Tertiale im Bereich Innere Medizin und Allgemeine Chirurgie bestehen bestimmte Regeln.

Allgemeine Chirurgie

Im Bereich Chirurgie wird am Klinikum der Universität München eine Rotation zwischen den verschiedenen chirurgischen Kliniken (Viszeral-, Unfall-, Transplantations-, Thorax-, Herzchirurgie) verlangt. Eine Rotation in sowohl Unfall- als auch Viszeralchirurgie über jeweils mindestens vier Wochen ist verpflichtend für alle PJ-Studierenden des Klinikums der LMU München.

Ein Tertial ausschließlich in Viszeral-, Unfall-, Thorax- oder Herzchirurgie ist am KUM ausgeschlossen. Die restlichen acht Wochen des Tertials können in allen Teilbereichen absolviert werden.

Findet diese Rotation nicht statt, ist eine Ausstellung der PJ-Bescheinigung für „Allgemeine Chirurgie“ nicht möglich.

An den Lehrkrankenhäusern sind oben genannte Regelungen zur Anerkennung des Tertials nicht verpflichtend, sollten aber wo möglich eingehalten werden.

Innere Medizin

Am LMU Klinikum bieten die internistischen Kliniken standortübergreifende Rotationen. Während des 16-wöchigen Tertials ist eine jeweils 8-wöchige Rotation in zwei internistische Kliniken vorgesehen, um gemäß Approbationsordnung ein breites Spektrum der Inneren Medizin abzudecken. Darüber hinaus ist innerhalb des Tertials eine einwöchige Rotation in eine unserer internistischen Notaufnahmen (Innenstadt oder Großhadern) vorgesehen. Innerhalb eines 8-Wochen Blocks können Sie sich zusätzlich eine 4-wöchige Rotation in die Allgemein-internistische Aufnahmestation (entweder Innenstadt oder Großhadern) wünschen. Wir weisen darauf hin, dass es hier eine begrenzte Platzzahl gibt und nicht jeder auf diese Station rotieren kann - bei Überbelegung wird gelost.

Bitte beachten Sie:
Sie können zwei Kliniken (siehe Auswahl PJ-Portal) wählen. Die Reihenfolge der Rotation kann variieren. Ein Rotationswunsch wird sicher gewährleistet, die zweite Wahl dient zur Orientierung ohne Anspruch auf Gewährung. Die Standorteinteilung erfolgt innerhalb der Kliniken nach Verfügbarkeit. Die Kombinationsmöglichkeiten richten sich nach folgender Einteilung:

Teilbereich I: Kardiologie, Nephrologie, Angiologie*

Teilbereich II: Gastroenterologie, Endokrinologie/ Diabetologie, Internistische Intensiv- und Beatmungsmedizin*, Infektiologie*

Teilbereich III: Pneumologie, Hämatologie und Onkologie, Rheumatologie*, Geriatrie

*Innerhalb eines 8-Wochen-Blockes ist eine 4-wöchige Rotation in diese Bereiche möglich.

Im Tertial Innere Medizin müssen Sie mindestens zwei der drei Teilbereiche belegen, um alle Lernziele zu erreichen. Findet diese Rotation nicht statt, ist die Ausstellung der Bescheinigung und eine Anerkennung Ihrer Arbeit für das Tertial „Innere Medizin“ nicht möglich.

Am Standort Großhadern sitzen folgende Kliniken:

Med 1 (Kardiologie, Intensiv- und Notfallmedizin)
Med 2 (Gastroenterologie, Hepatologie, Infektiologie, Intensiv- und Notfallmedizin)u
Med 3 (Hämato-Onkologie, Infektiologie, Intensiv- und Notfallmedizin)
Med 4 (Nephrologie)
Med 5 (Pulmonologie, Intensiv- und Notfallmedizin)
Allgemein-internistische Aufnahmestation GH
Notaufnahme GH

Am Standort Innenstadt sitzen folgende Kliniken:

Med 1 (Kardiologie, Intensiv- und Notfallmedizin)
Med 2 (Gastroenterologie)
Med 3 (Onkologische Tagesklinik)
Med 4 (Angiologie, Diabetologie, Endokrinologie, Geriatrie, Infektiologie, Intensiv- und Notfallmedizin, Nephrologie, Rheumatologie)
Allgemein-internistische Aufnahmestation INN
Notaufnahme INN